Familienfreundliches Unternehmen Wetterau

claim

Landrat Weckler zeichnet familienfreundliche Unternehmen aus

Bereits zum vierten Mal wurden Unternehmen aus dem Wetteraukreis für ihre Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie ausgezeichnet.

Landrat Jan Weckler hat am Mittwoch, den 11. September die Auszeichnung an das Amt für Bodenmanagement (Büdingen), BLFP Architekten (Friedberg), Brother International GmbH (Bad Vilbel), Coveto ATS (Nidda), Czotscher GmbH (Hirzenhain), Holzfreude GmbH (Butzbach), Lichtblick e.V. (Bad Nauheim), NSCON Network Services & Consulting GmbH (Altenstadt), PUNKTUM Werbeagentur GmbH (Bad Vilbel), SPEVER Die Jobagenten (Bad Nauheim), Volksbank Mittelhessen eG, Wagner eCommerce Group GmbH (Nidda) verliehen.

Die Auszeichnung wird vom Wetteraukreis und dem Arbeitskreis Beruflicher Wiedereinstieg vergeben, dem neben dem Fachdienst Frauen und Chancengleichheit des Wetteraukreises das Jobcenter Wetterau, die Agentur für Arbeit, FAB gGmbH, RDW Wetterau, das Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft, Wirtschaftsförderung Wetterau und die vhs Wetterau angehören.

Die Jury, in der die Kreishandwerkerschaft, die IHK, die Wirtschaftsförderung Wetterau, eine Unternehmerin sowie die AG Wiedereinstieg vertreten sind, hat über die Vergabe der Auszeichnung entschieden.

„Wir wollen mit der Auszeichnung für eine familienbewusste Ausrichtung in Unternehmen werben. Dass wir bisher insgesamt 44 Betriebe auszeichnen konnten, zeigt die wachsende Bedeutung von Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Wir möchten auch andere Unternehmen zur Nachahmung anregen“, erläutert Kornelia Schäfer, Leiterin des Fachdienstes Frauen und Chancengleichheit.

„Familienfreundlichkeit ist keine Frage von Größe oder der Branche von Unternehmen, wie die ausgezeichneten Betriebe eindrücklich zeigen, sondern eine Frage von Haltung und der Unternehmenskultur“, so Landrat Weckler in seiner Ansprache. Er bezeichnete die ausgezeichneten Unternehmen als „Leuchttürme für Familienfreundlichkeit in der Wetterau“ und sie würden dazu beitragen den stetig wachsenden Wirtschaftsstandort Wetterau weiter nach vorne zu bringen und zu stärken.

Landrat Weckler betonte: „Um gute Fachkräfte in der heutigen Zeit zu halten und zu gewinnen, braucht es auch ein gutes Arbeitsumfeld. Beschäftigte, die von ihrem Betrieb Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie erfahren, sind zufriedener und motivierter bei der Arbeit. Auch in der Kreisverwaltung haben wir gute und langjährige Erfahrungen mit familienfreundlichen Angeboten gemacht, damit werben wir offensiv, um geeignete Fachkräfte zu gewinnen.“

Moderatorin Nathalie Krahé interviewte die Unternehmen zu ihren Angeboten und Rahmenbedingungen, die Beschäftigten erlauben, Familie, Kinder, Pflege, Haushalt, Privatleben und den Beruf unter einen Hut zu bringen.

Großes Angebot an Maßnahmen

Alle ausgezeichneten Betriebe bieten flexible Arbeitszeiten und Teilzeitarbeit zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Ein umfangreiches Angebot von 126 Maßnahmen hat beispielsweise die Volksbank Mittelhessen. Peter Rausch, Direktor für Personalmanagement betonte, dass für eine familienfreundliche Unternehmenskultur das Verhalten und die Einstellung der Führungskräfte zum Thema Familienfreundlichkeit entscheidend ist.

Mit umfassenden Teilzeitangeboten auch in Führungspositionen und Homeoffice-Regelungen punkten das Amt für Bodenmanagement aus Büdingen und die BLFP Architekten aus Friedberg. Beide Unternehmen bieten viele Möglichkeiten bei der Gestaltung der Arbeitsorganisation und Arbeitszeit, die auf dem Vertrauen in die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufbauen. Andreas Schmitt, geschäftsführender Gesellschafter des Architekturbüros BLFP verweist auf die langjährige mitarbeiterorientierte Tradition des Unternehmens, deren Grundstein vom Gründer Michael Frielinghaus gelegt wurde.

Bei Brother International GmbH und Lichtblick e.V. führte die Bewerbung zu der Erkenntnis, dass beide Unternehmen mehr familienfreundliche Angebote haben als zunächst angenommen. Flexible Arbeitszeitmodelle und die Möglichkeit Teilzeit zu arbeiten sind selbstverständlich. Besonders unterstützt werden bei Brother International Rückkehrende nach der Elternzeit mit flexiblen Einstiegsterminen und variablen Stundenzahlen.

Der Verein Lichtblick ist besonders attraktiv für Wiedereinsteigerinnen, da viele Schulbegleiter/innen in den Ferien frei haben und so die Kinderbetreuung sicherstellen können.

Vereinbarkeit auch im Handwerk

Die zwei ausgezeichneten Handwerksbetriebe Czotscher GmbH aus Hirzenhain und Holzfreude GmbH aus Butzbach zeigen, dass es auch im Handwerk gelingt, familienfreundliche Angebote zu machen. Obwohl im Handwerk der Gestaltungraum geringer ist, da beispielsweise Homeoffice und flexible Arbeitszeiten nur selten möglich sind, schaffen es beide Betriebe mit passgenauen Lösungen, den familiären und individuellen Bedürfnissen der Mitarbeiter entgegen zu kommen. So unterstützte Czotscher zum Beispiel ein halbes Jahr Elternzeit eines Mitarbeiters, trotz einer engen Personalsituation. Und in dem mitarbeiterorientierten Betrieb Holzfreude ist auch noch Platz für den Hund einer Schreinerin.

Unterstützung bei der Kinderbetreuung

NSCON Network Services aus Altenstadt übernimmt bei allen Mitarbeitenden die Kosten der Kinderbetreuung, egal ob dies  eine Kita oder eine Tagesmutter ist. In Notsituationen können die Kinder auch mitgebracht werden.

Das Online-Handelshaus Wagner eCommerce hat besonders viele Väter in Teilzeit und Elternzeit. Dies wurde von einem Geschäftsführer vorgelebt, der selbst Elternzeit genommen hatte. Dies trägt zu einem Betriebsklima bei, in dem Mütter und Väter ermutigt werden, Elternzeit und das breite Teilzeitangebot des Unternehmens in Anspruch zu nehmen.

Flexibilität als Schlüssel zu gutem Betriebsklima

Für Frank Hussendörfer Geschäftsführer der Werbeagentur PUNKTUM aus Bad Vilbel ist Flexibilität der Schlüssel zur Familienfreundlichkeit. So erhielt das Unternehmen mit einer sowohl für Vollzeit als auch Teilzeit ausgeschriebenen Stellen viele Bewerbungen von gut ausgebildeten weiblichen Fachkräften, die an hochwertiger Teilzeitarbeit in familienfreundlichen Unternehmen interessiert waren.

Auch bei coveto ATS GmbH steht Flexibilität und die Ausrichtung am individuellen Bedarf der Beschäftigten im Zentrum. Wichtig ist der Geschäftsführerin Pia Tischer, jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter ein passendes Arbeitsmodell zu bieten. Und so haben alle Beschäftigten ganz unterschiedliche Wochenarbeitszeiten.

Ein außergewöhnliches Rekrutierungs-Modell bietet die Jobagentur SPEVER aus Bad Nauheim. Alle acht Mitarbeiterinnen wurden über persönliche Netzwerke, zum Beispiel in der Kita der Kinder des Geschäftsführers, gewonnen und konnten gezielte Weiterbildungen in Anspruch nehmen. Der Betrieb, der fast ausschließlich Mütter beschäftigt, bietet allen individuelle Maßnahmen passend zu ihrem Familienmodell. Alleinerziehenden wird dann auch mal ein Firmenwagen zur Verfügung gestellt, um die Kinder zu versorgen.

Mitarbeiter profitieren – Fachkräfte bleiben

Trotz der großen Vielfalt an Betrieben haben alle eines gemeinsam: eine positive Grundhaltung und Einstellung zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Dies geben die Beschäftigten durch höhere Zufriedenheit, langjährige Betriebszugehörigkeiten, geringe Fluktuation und ein gutes Betriebsklima zurück.

„Von der Familienfreundlichkeit im Unternehmen profitieren alle Beschäftigten. Denn flexible Arbeitszeiten oder Jahresarbeitszeitkonten können auch für persönliche Zeitwünsche genutzt werden, wie zum Beispiel eine längere Reise oder ein Ehrenamt. Und dadurch, dass alle etwas davon haben, wird es auch gelebt und getragen. Die heute Arbeitsmarktsituation ist auch ein Motor für familienfreundlich orientierte Personalpolitik“, erläuterte Landrat Weckler.

veröffentlicht am: 16.09.2019

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Fachdienst Frauen und Chancengleichheit Europaplatz
61169 Friedberg

Ansprechpartner/in Familienfreundliche Wetterau Telefon 06031 83-5301 Fax E-Mail Familienfreundliche Wetterau